Ich begrüße Sie auf meinem Planeten!

Nicht wirklich ganz ein Planet aber in den Weiten des Internets ein wunderbarer
und hochwertiger Platz für Informationen und beste Leistungen.

Ein paar Gedanken zu bunten Engeln

Die kleinen bunten Engel, auf die ich mich hier beziehe, sind Wellensittiche. Wundervolle kleine Geschöpfe die flattern, fliegen und piepsen. Viele Mythen halten sich in der Bevölkerung hartnäckig, sind aber grundsätzlich falsch oder überholt.

Wellensittiche sind hoch-anspruchsvolle und soziale Lebewesen, wie die meisten anderen Papageien auch. Darum dürfen sie grundsätzlich nicht alleine gehalten werden. Mindestens zwei Vögel in welcher geschlechtlichen Kombination auch immer sollten zusammen wohnen, weil der Mensch eben die sozialen Bedürfnisse durch einen anderen Wellensittich erfüllt werden, nicht ausgeglichen werden können. Ein Mensch ist kein Wellensittich.

Wichtig zu wissen ist, dass Wellensittich-Damen (Hennen) in der Regel aggressiver als ihre männlichen Artgenossen sind. Das liegt wohl daran, das die Hennen überwiegend mit der Verteidigung des Nestes betraut sind und bei der Küken Aufzucht das Nest angstlos schützen.

Besser ist es diese kleinen Federlinge in einem kleinen Schwarm zu halten, da Wellensittiche im natürlichen Umfeld auch in Schwärmen leben. Diese Schwärme sind selbstverständlich weit größer, lassen sich in einer Wohnung aber nicht realisieren. 

Aber eine Voliere, die geräumigen Platz für 4 bis 6 Vögel bietet ist schon eine nette Basis. (Ein geräumiger Käfig, diese gibt es bereits ab 50 Euro bis 100 Euro, bietet ausreichend Platz.).

Sie können auch kreativ werden und mehrere kleine Käfige (Bauer) zu einem großen umbauen, etwas handwerkliches Geschick vorausgesetzt. Auch andere Ideen lassen sich mit etwas Schneiden und Schleifen direkt am Bauer umsetzen. Immer so, dass sie die Vögelchen nicht verletzen können, das müssen Sie grundsätzlich bedenken.      

Es stimmt zwar das die Wahrscheinlichkeit einen Wellensittich zu zähmen durch Einzelhaltung steigt, ist allerdings auch mit Tierquälerei gleichzusetzen. Denn wie schon erwähnt ist ein Wellensittich ein soziales Tier, und der Mensch kann den Wellensittich nicht ersetzen, sodass im Rahmen der Einzelhaltung der Federling leidet. Das gilt für die meisten Papageienarten, wenn nicht alle.

Auch Spiegel und Spielfiguren trösten den kleinen einsamen Wellensittich nicht über die Einsamkeit hinweg, weil sie doch eher einer grausamen Folter gleichkommen. Denn für einen Wellensittich besteht das Leben aus mehr als Fressen und dem Menschen zu Willen zu sein. Kommunikation, Austausch und Spiel mit Artgenossen sollten die Halter ihren kleinen Federlingen schon zugestehen und alles dafür tun diese artgerechte Haltung zu ermöglichen.

Zumal jeder dieser kleinen bunten Engelchen einen eigenen besonderen Charakter aufweist. So kann man schnell den Eindruck gewinnen, dass sie um den Bauer herum absichtlich Dreck machen. Das ist allerdings eine unwahre Annahme, Tiere handeln nie absichtlich. Sie machen was sie machen, weil es in ihrer Natur liegt. In der Natur kümmern sich die Helfer von Mutter Natur um den „Dreck“ (Abfälle).

Wellensittiche haben auch den Ruf was für Kinder zu sein. Günstig in der Anschaffung, Futter und Pflege nehmen wenig Zeit in Anspruch und vieles mehr, was auch in den Bereich der Mythen gehört. Wobei natürlich das Verantwortungsbewusstsein auch bei Kindern entsprechend ausgeprägt sein kann und diese sich besser der Verpflichtung gegenüber Lebewesen kümmern.                                                                  

Diese kleinen Papageien sind anspruchsvoller als der Ruf der ihrer Betreuung und Pflege vorauseilt. Täglich frisches Obst und Gemüse sind ein Muss. Täglich frisches Wasser und Futter sind ebenfalls ein Quantum im großen Ganzen für ein gesundes und erfülltes Vogelleben.

Weitere und tiefer führende Informationen über Wellensittiche, deren Bedürfnisse und Haltungsempfehlungen finden sie auf den folgenden Webseiten:

  • Der Verein der Wellensittich-Freunde Deutschland e. V. bietet viele hilfreiche Informationen um Wellensittiche. Dort finden sie auch die „wellipedia“.
  • Federnhilfe e. V. ist ein Verein der über Wellensittiche hinaus aktiv ist. Auch hier steht der Tierschutz im Vordergrund und es gibt eine Menge an Informationen zum Thema Vögel.
  • sittich.de“ ist ein Online-Ratgeber für Wellensittiche. Die kostenlosen Informationen helfen bei der Anschaffung, Eingewöhnung, Ernährung usw.
  • Auf der englischsprachigen Seite von „birdlife Australia“ gibt es viele weitere Informationen um sich mit Vögeln deren Ursprungsland Australien ist auseinander zu setzen.            
Wellensittiche auf einem Baum
Foto aufgenommen von: David ClodeDiese Seite wurde zuletzt modifiziert am: 27.09.2020 um 13:58 Uhr.