Ein Schloss im Wald von Sassnitz

Gestern bin ich etwas durch die alten Projekte durchgegangen. Dabei bin ich auf das Schloss von Dwasieden gestoßen, ein Projekt was ich vor einigen vielen Jahren mal begonnen hatte. Da ich keine vernünftigen Blaupausen/Vorlagen als Grundlage für die Modellierung hatte, habe ich es nicht weiter gemacht.

Ich hatte zwar versucht via Stadtarchiv an entsprechende Pläne bzw. Informationen zu kommen, leider haben die mich da nicht verstanden.

Schloss Dwasieden

Schloss auf dem topologischen Grund (falsch platziert)

Letztendlich wollte ich ein Model vom Schloss bauen, weil ich die Idee hatte ein „Asset“ für ein Computerspiel daraus zu machen. — Das hatte ich allerdings nicht weiter verfolgen können, aus bereits erwähnten Gründen. Woraus hervorging, dass ich mich intensiver mit topologischen Daten aus Kartenmaterial beschäftigte.

Das Schlag-Akronym dafür ist „GIS“ (Geoinformationssystem). Diese bekommt man allerdings nur gegen viel Geld, es sei denn, man nutzt Blender.

Das Schloss von Dwasieden auf dem topologischen Grund

Das Schloss von Dwasieden auf dem topologischen Grund (falsch platziert)

Für „Blender“ gibt es zwei mir bekannte Erweiterungen. „blender-osm„, liegt in einer kostenlosen Variante vor und ist auch in einer Premium-Version verfügbar. Die andere Erweiterung heißt „BlenderGIS„, die es kostenlos gibt. Mit diesen Erweiterungen ist es möglich, Kartendaten zu nutzen.

Ich hatte noch eine ganze Reihe anderer Programme und Internetservices probiert. „Blender“ mit besagten Erweiterungen führte aber zu genau den Ergebnissen, die ich brauchte.

Der topologisch extrahierte Teil aus einer Karte

Der topologisch extrahierte Teil aus einer Karte mit „BlenderGIS“

Das Problem bei „BlenderGIS“ war das Kartenmaterial. Dort war es mehr händische Arbeit, das Schlossmodel zu positionieren, was dann nicht genau mit dem Kartenmaterial übereinstimmt.

Displacement-Maß der Halbinsel Jasmund

Displacement-Map der Halbinsel Jasmund

Während ich probiert und probiert habe, topologisches Material zusammenzubekommen, habe ich auch solche „Displacement-Maps“ erstellt. Leider waren die Bilddaten in einer zu geringen Auflösung, sodass ich das wieder verworfen haben, obwohl diese gut in anderen Programmen funktionieren („Game Guru Max„, „Unity“ usw.).

Das Schloss Dwasieden platziert nach Karten-Daten

Das Schloss Dwasieden platziert nach Karten-Daten an der richtigen Position laut Kartendaten!

Mit „blender-osm“ konnte ich dann die „OpenStreetMap„-Kartendaten nutzen. So fand ich die genaue Position laut den Kartenangaben, um mein bis dahin erstelltes Model vom Schloss Dwasieden zu positionieren.

Solide Darstellung von topologischen Daten und Kartendaten

Solide Darstellung von topologischen Daten und Modellen. Der Ausschnitt zeigt Sassnitz (die hinteren Gebäude sind Platzhalter).

Die notwendigen Daten zusammenzutragen, um letztendlich so einen Nachbau zu bewerkstelligen, ist sehr aufwendig. Baupläne usw. sind im Internet nur in sehr schlechter Qualität vorhanden, sodass man nicht wirklich erkennen kann, was wie wo hingehört.

Als mir das BuchDas weiße Schloß am Meer“ in die Hände fiel, hatte ich kurz Hoffnung mein Model vom Schloss weiterzubauen, war aber etwas enttäuscht. Letztendlich nichts weiter als ein Zusammenfassung, warum Feudalismus, Monarchie und Kapitalisten super sind.

Also bleibt das Projekt weiter in den Verzeichnissen meines Computers verborgen und sorgt irgendwann anders mal für einen nostalgischen Beitrag über gescheiterte Ideen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Zurück nach oben