Joomla, eine Alternative für WordPress?

Vor einigen Tagen habe ich mal „Joomla 3“ auf meinem Server installiert. So aus Lust und Laune ohne nähere Gründe. Gestern dann hatte ich mal geschaut, wie man dafür ein „Template“ erstellt. — Ich war überrascht, wie einfach das funktioniert.

Im Prinzip benötigt man nur das „Helix Framework„, welches nebenbei erwähnt kostenlos ist. Das Ganze ist dann wie bei „Elementor“ für „WordPress„, was sehr kostspielig ist, wenn man denn das ganze Potenzial entfalten möchte.

Überrascht war ich auch wegen des Installationsprozesses. Dieser ging bei „Joomla 3 + 4“ locker flockig von der Hand. Lediglich bei der Version 4 muss man doch schon ein noch komplizierteres Passwort festlegen, als ich es sowieso schon mache. — Da mein Server hier bei „Hosting Friends“ in erster Linie nur für den Betrieb von „WordPress“ ausgelegt ist. „Contao“ hatte ich so nicht installiert bekommen und auch „Typo 3„, verweigert die Installation.

Ist „Joomla“ aber eine Alternative für „WordPress„? — „Joomla“ ist in jedem Fall umfangreicher in der Grundausstattung als „WordPress„, besonders was die Benutzerverwaltung angeht. Für „Joomla“ gibt es ebenso, wie für „WordPress“ kostenlose und kostenpflichtige Erweiterungen (die hochgestuft werden können zur Premiumversion).

Das kann ich so ohne nachwirkende Zweifel nach meinem kleinen und kurzen Exkurs behaupten.

Ob es eine Alternative ist, lässt sich so nicht sagen. Wenn ich eine Alternative für „WordPress“ wollte, würde ich eher zu „ClassicPress“ greifen. Das ist ein „WordPress„, wie es früher daher kam.

Joomla“ ist ein empfehlenswertes „Content-Management-System“ mit vielen Besonderheiten, einigen Eigenheiten, vielen Erweiterungen, einer einfachen „Template„-Erstellung für Anwender und einer besseren Medienverwaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Zurück nach oben